Konstruktive Paranoia

By Vitaly Rudovich (‎Vit‎)
Datum: Freitag März 15, 2013 13:10
Dauer: 20 Minuten
Language: Deutsch
Tags: exploratory programming quality testing

Mehr Informationen gibt es auf der Seite des/der Vortragenden:


Meisten Manager und Entwickler bezeichnen Perl als eine gefährliche Programmiersprache, die der Source Code kompliziert und verwirrend macht. So werden für die Projekte "sichere" Sprachen gewählt, die mehr strickt und weniger flexibel sind. Selbstverständlich ist ein Kinderdreirad sicherer als einen Rennwagen, aber es gibt Aufgaben, für die der Zweite wesentlich besser passt.

Perl ist schnell und flexibel. Man muss nur immer bewusst sein, dass Perl gefährlich ist.

In diesem Vortrag werden die Strategien und Methoden vorgestellt, die während mehrjähriger Verwendung von Perl und anderen "gefährlichen" Sprachen gesammelt wurden und die in verschiedenen Projekten geholfen haben, Software schneller zu entwickeln, logische Fehler zu vermeiden, Bugs zu finden und mit unsicheren Kundendaten umzugehen.


Attended by: Tina Müller (‎tinita‎), Vitaly Rudovich (‎Vit‎), Lukasz Lipski (‎blindluke‎), Wolfgang Schemmel (‎Perleone‎), Cord Mueller (‎cordm‎), Martin Becker (‎martin‎), Sören Kornetzki (‎burnersk‎), Konstantin Baierer (‎kba‎), Julien Fiegehenn (‎simbabque‎), Steffen Winkler (‎STEFFENW‎), Thomas, Karsten, Alexander Vipach, Jan Hartung (‎Egga‎), Tanja Victoria Dahlke (‎Vicky‎), Markus Michel (‎schluderer‎), Dennis Stosberg, Sören Laird Sörries, Bernhard Münzer, Frank Seitz, Bernhard Graf, Christian Bartolomaeus (‎bartolin‎), Christian Frömmel, Neven Luetic, Gregor Goldbach (‎glauschwuffel‎), Elena Bolshakova (‎helena‎), Andreas Heunisch, Ulrich Habel (‎rhaen‎), Andreas Hetey,